Startseite | Themen |
Tour

Wann sollten Weisheitszähne entfernt werden?

Wenn die Weisheitszähne krumme Wege gehen!
Relikte aus grauer Vorzeit?

Das vollständige Gebiß des Menschen hat 32 Zähne. Vier davon, die Weisheitszähne (Dentes Seretoni - die dritten Molaren), brechen erst im Erwachsenenalter durch. Viele Menschen haben damit Probleme. Fast die Hälfte aller Weisheitszähne muß entfernt werden. Je älter man wird, desto schwieriger wird dieser Eingriff. Wer seine Weisheitszähne rechtzeitig entfernen läßt, kann sich Komplikationen ersparen.


Weisheitszahn
Wenn die Kiefer nicht lang genug sind, bleiben etwa ab dem 16. Lebensjahr die Weisheitszähne im Knochen liegen. Bei falscher Lage spricht man von verlagerten Weisheitszähnen.

Relikte aus grauer Vorzeit?

Die Probleme mit den Weisheitszähnen haben entwicklungsgeschichtliche Ursachen. Der menschliche Kieferknochen ist im Verlauf seiner Stammesgeschichte immer kürzer geworden. Unsere Vorfahren mußten ihre Nahrung noch kräftig zerkleinern und brauchten dazu ein starkes Gebiß.

Der Mensch in der heutigen industrialisierten Welt muß nicht mehr so stark kauen, da seine Nahrungsmittel weicher sind. Die Folge: Der Kieferknochen bildet sich zurück. Die Zähne jedoch sind gleich groß geblieben und an ihrer Anzahl hat sich auch nichts geändert.

Wenn die Weisheitszähne zwischen dem 18. und dem 25. Lebensjahr kommen, ist oft kein Platz mehr da. Der Zahn bricht nicht durch oder wächst verlagert, d. h. schief oder quer, im Kieferknochen weiter. Oft bricht er auch nur teilweise durch und kann dann erhebliche Beschwerden verursachen.

. Zum Kauen überflüssig!

Sind die Zähne eines Patienten ansonsten normal entwickelt, dann sind die Weisheitszähne zum Kauen überflüssig. Gibt es Probleme, sollten sie rechtzeitig entfernt werden. Das ist vor allem im Unterkiefer häufig notwendig.


Weisheitszähne sind zum Kauen überflüssig!
 
Startseite | Themen |
Tour