Startseite | ABC | Liste K
• Kostenerstattung
§ 29

SGB V

Kostenerstattung in der Kieferorthopädie

Kostenerstattung nach dem Sozialgesetzbuch
(SGB V)

Nach § 29 Abs. 2 SGB V leisten Versicherte zur Kfo-Behandlung einen Eigenanteil von 10 bzw. 20 Prozent der Kosten. Die Eigenanteile zahlen die Krankenkassen nach dem Gesetz erst an die Versicherten zurück, wenn die Behandlung in dem durch den Behandlungsplan bestimmten medizinisch erforderlichen Umfang abgeschlossen worden ist. (§29 Abs. 3 SGB V)

Zur Erreichung des Behandlungsziels gehört sowohl die aktive Kfo-Behandlung, als auch die Retentionsphase. Erst wenn die Zähne in der neuen Position nachhaltig gesichert - retiniert - sind, kann von einem erfolgreichen Abschluss der Behandlung gesprochen werden.

Langzeitretention ist keine Kassenleistung!


Weiterführende Informationen:
Kieferorthopädie | Ende der aktiven Behandlung | Ende der Kfo-Behandlung | Langzeitretention |

LEXIKON:
Retentionsgeräte | Retainer | Sport-Mundschutz | Zahngesundheit |
 
Startseite | ABC | Liste K