Startseite > Themen > Kieferorthopädie in der Presse > Invisalign - ästhetische Zahnkorrektur Presse

Invisalign - die fast unsichtbare Zahnspange
Des Kaisers neue Zahnspange
Ein Artikel aus der Berliner Zeitung
Ausgabe 23.08.2001

invisalign - die fast unsichtbare Zahnspange
Align Technology
Eine Alternative zu fest montierten Zahnspangen sind Gebissschienen aus Kunststoff. sie sind im Mund fast unsichtbar und können herausgenommen werden - allerdings für maximal zwei Stunden am Tag.

Des Kaisers neue Zahnspange


Für die Gebisskorrektur bei Erwachsenen gibt es jetzt eine Alternative zu fest sitzenden Zahnspangen. Die Charité Berlin erprobt die Methode.

von Anne Brüning

Die Globalisierung macht auch vor Zahnspangen nicht halt. Erwachsene, die sich
schiefe Zähne richten lassen wollen, können zwar noch zum Kieferorthopäden daheim gehen. Wenn sie jedoch statt einer fest montierten Metallklammer eine abnehmbare und unauffällige Schiene haben wollen, dann beschäftigt das die ganze Welt. Der Arzt muss zunächst Kontakt mit der Firma "Align Technology" in Kalifornien aufnehmen. Sie erhält Röntgenbilder, Silikonabdruck sowie Fotos von Ober- und Unterkiefer des Patienten und fertigt per Computer ein dreidimensionales Modell von Kiefer und Zähnen. Diese Daten reisen nach Pakistan. Am Bildschirm entwickeln die Experten dort einen Plan, wie sich die Zähne schrittweise bis zur gewünschten Position verschieben lassen. Nach diesen Vorgaben produziert eine Niederlassung in Mexiko eine Reihe spezieller Gebissschienen aus Kunststoff, die per Post nach Deutschland gehen. Therapeutische Absprachen erfolgen per Internet.

In den USA werden Patienten bereits sei 1999 "global" behandelt. Nun kommt die Methode nach Europa. Am gestrigen Mittwoch wurde die unsichtbare Zahnspange "Invisalign" auf einer Pressekonferenz an der Charité, Campus Virchow-Klinikum, vorgestellt.
Rainer-Reginald Miethke, Leiter der Abteilung für Kieferorthopädie und Orthodontie an der Charité-Zahnklinik, erprobt die Methode seit Mai an Patienten und ist begeistert: "Das ist eine Revolution für die Kieferorthopädie."

Invisalign eignet sich für mittelschwere Fehlstellungen der Zähne - beispielsweise Zahnlücke von maximal 6 Millimeter Breite. Auch ein offener Biss, bei dem zwischen den Schneidezähnen des Ober- und Unterkiefers ein zu großer Spalt klafft, lässt sich damit beseitigen. Je nach Schweregrad dauert die Korrektur sieben Monate bis zwei Jahre.

Invisalign sieht aus wie eine Schiene für Zähneknirscher. Sie ist jedoch so angefertigt, dass sie leichten Druck auf die Zähne ausübt und diese im Kiefer bewegt. Die Behandlung wird auf bis zu sechzig Einzelschritte verteilt, in denen die Zähne jeweils 0,1 bis 0,2 Millimeter bewegt werden - für jeden Schritt gibt es eine neue Maßanfertigung.

Die unsichtbare Zahnspange hat Miethke zufolge eine Reihe von Vorteilen. Zum einen ist die Methode ästhetischer. "Viele Patienten schrecken vor einer Behandlung mit Metallspangen zurück, weil sie den Anblick der Drähte im Mund nicht mögen." Auch aus zahnhygienischer Sicht ist Invisalign den Metallspangen überlegen. Die Schienen lassen sich zum Essen und zum Zähne putzen herausnehmen. Die Reinigung der festmontierten Matallspangen ("
Brackets") hingegen bereitet Probleme. "Etwa 30 Prozent der Behandlungen mit Brackets müssen wegen Kariesgefahr abgebrochen werden", berichtet Miethke. Ein weiteres Plus: Die Plastikschienen beeinflussen im Gegensatz zur Matallvariante nicht die Zungenbewegung und stören dem Mediziner zufolge "weder beim Sprechen noch beim Küssen".

Für Kinder ist die Behandlung nicht geeignet, da Schädelwachstum und Zahndurchbruch abgeschlossen sein müssen. "Es wären ständig neue Silikonabdrücke notwendig, das würde die Herstellung unbezahlbar machen", sagte Dirk-Rolf Gieselmann, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung der Align Technology GmbH in Düsseldorf. Erwachsene kostet die Behandlung 5 000 bis 9 000 Mark. Gieselmann zufolge ist die Therapie damit höchstens zehn Prozent teurer als herkömmliche kieferorthopädische Korrekturen. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen für keines der beiden Verfahren die Kosten.


In Deutschland haben sich 1200 Kieferorthopäden in der Invisalign-Technik fortgebildet. Mehr Informationen können dazu bei der Patientenhotline von Align Technology angefordert werden: Tel.: 0180/500 08 80.
Information über Invisalign: www.invisalign.de .


Weitere Infos zum Thema 'Invisalign-Therapie':
INVISALIGN-Therapie | DENTICO Berlin - invisalign EXPERTEN |
Weitere Infos zum Thema 'Kieferorthopädie bei Erwachsenen':
Kfo bei Erwachsenen |
Lingualtechnik • 'unsichtbare' Behandlungsapparatur | Artikel zur optimalen Zahnpflege

Die unsichtbare Zahnkorrektur - Invisalign

Invisalign
invisalign®
Unsichtbare Zahnspange zur kieferorthopädischen Behandlung
DENTICO® die invisalign® EXPERTEN in Berlin

Unterstützen Sie Ihre Zahn- und Mundpflege während der invisalign®-Therapie mit der sonicare® - elektrische Zahnbürste aus den USA
Travel Case Travel Case Travel Case
Sonicare - elektrische Zahnbürste - www.sonicare-shop.de

Startseite > Themen > Kieferorthopädie in der Presse > Invisalign - ästhetische Zahnkorrektur