Startseite | Themen |
Tour

Kieferorthopädie für Kinder und Jugendliche
Eine kleine Einführung

Gesundheit und Schönheit durch Kieferorthopädie
Die 6 Schritte zur Gesundheit durch Kieferorthopädie

1. Gut beraten
• Sie wollen demnächst zur kieferorthopädischen Beratung? Dann lesen Sie die folgenden Hinweise:

• Sollte der Kieferorthopäde die Diagnose Ihres Zahnarztes bestätigen und aus medizinischen und ästhetischen Gründen eine kieferorthopädische Behandlung bei Ihrem Kind für notwendig halten, jedoch ein sofortiges Eingreifen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erforderlich sein, wird er Ihnen folgendes anraten:

• Im Interesse Ihres Kindes wird er den optimalen Zeitpunkt abwarten, um den Beginn der aktiven Behandlung gezielt festlegen zu können. Gleichzeitig wird er dann aber sofort auf das Ziel der kieferorthopädischen Therapie hinarbeiten. Dazu benötigt er Ihre Unterstützung. In den kommenden Monaten wird er mit einem "Fitness-Programm für Zähne und Zahnfleisch" bei Ihrem Kind die idealen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Behandlungsablauf schaffen.

• Die abgestuften Schritte zur Gesundheit durch Kieferorthopädie ermöglichen nicht nur Ihrem Kind sich besser auf die notwendige Behandlung einzustellen, sondern auch Ihrem Kieferorthopäden, den optimalen Zeitpunkt für eine verantwortungsvolle Therapie zu bestimmen.
2. Verantwortungsvoll kontrollieren
• Bis zur aktiven Zahn- bzw. Kieferregulierung können einige Monate vergehen. Vielleicht ist Ihr Kind über die jetzt beginnende Wartezeit erleichtert, möglicherweise aber auch enttäuscht, weil andere längst eine "Klammer" tragen!

• Sie sollten darauf mit Verständnis und Motivation reagieren. Für diese Übergangszeit rät der Kieferorthopäde, die Zähne Ihres Kindes regelmäßig zu kontrollieren:

• Neben Ihrer elterlichen Aufsicht bedarf es der regelmäßigen kieferorthopädischen Beobachtung und Kontrolluntersuchung, denn unter kieferorthopädischer Anleitung und Verantwortung kann die Vorbereitungs- und Wartephase sinnvoll genutzt werden. Das Wichtigste aber ist: Auch während dieser Zeit können sich Zähne oder Kiefer verändern, weil Ihr Kind noch im Zahnwechsel und in der Wachstumsphase ist. Das heißt, nicht vorhersehbare Risiken möchte der Kieferorthopäde ausschließen. Deshalb wird er in der Übergangszeit bis zum Behandlungsbeginn Zähne und Kiefer Ihres Kindes beobachten und alle 6 Monate kontrollieren.
3. Professionell planen
• Machen Sie sich keine Sorgen, wenn bei Ihrem Kind "etwas schief gewachsen ist". In einer Fachpraxis für Kieferorthopädie sind Sie in besten Händen.

• Zum richtigen Zeitpunkt wird die notwendige Behandlung geplant und durchgeführt: Nach umfangreichen Befunderhebungen und Analysen wird die Diagnose gestellt und dann die einzelnen Therapieschritte sowie die
Behandlungsmethode festgelegt. Jeder Behandlungsplan wird dabei individuell erstellt.

• Durch eine über dreijährige Fachausbildung hat der weitergebildete Zahnarzt ein breites Leistungsspektrum und ist als Kieferorthopäde gerade auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen besonders vorbereitet. Mit Spezialwissen, Zeit, Ruhe und Einfühlungsvermögen wird die mehrjährige Behandlung durchgeführt. Dabei entscheidet der Kieferorthopäde individuell, mit welchen Behandlungsmethoden und Apparaten den schiefen Zähne zu Leibe gerückt werden muß.

• Bei der Behandlung befolgt der Kieferorthopäde natürliche biologische Gesetze, "er hilft ihnen nach" und reguliert Zähne bzw. Kiefer mit herausnehmbaren oder festsitzenden Geräten.

• Dabei geht es nicht nur um das Geraderücken schiefer Zähne. Es geht ebenso um den ästhetischen Behandlungserfolg, damit Ihr Kind mit schönen, geraden und gesunden Zähnen fröhlich lachen kann!
4. Bestens behandeln
• Sollte eine kieferorthopädische Behandlung sofort notwendig sein, beachten Sie bitte, bevor Sie sich zur Aufnahme der Behandlung Ihres Kindes entschließen, folgende Punkte:

• Eine kieferorthopädische Behandlung wird mit herausnehmbaren oder festsitzenden Geräten (
Multiband-Multibracket-Apparatur) durchgeführt. Sie dauert in der Regel etwa 3-4 Jahre. Während dieser Zeit sind Kontrollsitzungen in regelmäßigen Abständen (etwa alle 3-8 Wochen) erforderlich. Diese Kontrollsitzungen erfolgen im allgemeinen nachmittags. In Ausnahmefällen sind Vormittagstermine erforderlich, besonders, wenn mit einer festsitzenden Apparatur behandelt wird.

• Während der gesamten Behandlungszeit ist die intensive Mitarbeit des Patienten notwendig, d.h. die Behandlungsgeräte müssen entsprechend den Anweisungen tagsüber und/oder während der ganzen Nacht getragen werden. Voraussetzung für eine sinnvolle Behandlung sind eine gute Zahnpflege und die Bereitschaft des Patienten - sofern dies erforderlich ist - seinen Zahnarzt aufzusuchen.

• Im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung kann die Entfernung von Milchzähnen oder bleibenden Zähnen notwendig sein. Die Entfernung von Zähnen aus kieferorthopädischen Gründen hat jedoch nur auf ausdrückliche schriftliche Anweisung des Kieferorthopäden hin (Anweisung für den Hauszahnarzt) durch den Zahnarzt zu erfolgen.

• Beim Aufnahmetermin werden
Abdrücke von den Zahnreihen, Röntgenaufnahmen und Fotos angefertigt. (Im Verlauf einer kieferorthopädischen Behandlung sind wiederholt Abdrücke und Röntgenaufnahmen nötig.) Nach Auswertung der diagnostischen Unterlagen wird ein Behandlungs- und Kostenplan erstellt, der mit Ihnen besprochen und Ihnen dann zusammen mit einem Behandlungsvertrag übergeben wird. Danach lassen Sie den kieferorthopädischen Behandlungsplan von Ihren Kostenerstattungsstellen prüfen und die Kostenerstattung bewilligen. Sobald der Behandlungsvertrag von Ihnen unterzeichnet vorliegt und die Kostenübernahme geregelt ist, setzt sich die kieferorthopädische Praxis mit Ihnen in Verbindung und vereinbart einen Termin für den eigentlichen Behandlungsbeginn.

Die meisten Behandlungsziele lassen sich mit der Entwicklung einer guten Beziehung zwischen Patient und Kieferorthopäden erreichen. Die Ärzte und ihre Mitarbeiter bemühen sich um das bestmögliche Ergebnis für jeden Patienten. Dieses Ziel kann durch gute Zusammenarbeit auf angenehme und lohnende Art erreicht werden.
5. Sorgfältig retinieren
• Nach Abschluß der kieferorthopädischen Behandlung muß die Gebißsituation durch Haltegeräte gesichert werden, die meist nachts getragen werden. Die Dauer dieser Retentionszeit ist unterschiedlich. Im allgemeinen dauert sie 2 Jahre, kann aber oft auch bis ins Erwachsenenalter reichen.
6. Begleitende Prophylaxe
• Wenn Sie sich für eine kieferorthopädische Betreuung und Behandlung Ihres Kindes entscheiden, wird Ihnen von Anfang an auch eine Profilaxebehandlung angeboten werden um Ihrem Kind dabei zu helfen, seine Mundhygiene zu verbessern.

• Die Betreuung im Bereich der
Prophylaxe sollte während der gesamten Behandlungzeit erfolgen. Auch nach dem Abschluß der kieferorthopädischen Behandlung wird Ihnen angeboten, daß sich die auf Prophylaxe spezialisierten Mitarbeiter weiter um Ihr "großes Kind" bemühen.



Hinweise
Abschließend noch folgende Hinweise:

• Bitte teilen Sie Ihrem Kieferorthopäden jede Änderung Ihrer Anschrift oder Telefonnummer - aber auch Ihrer e-mail-Adresse - mit. Melden Sie bitte ebenso umgehend einen Wechsel der Krankenkasse oder eine Änderung des Versicherungsverhältnisses.
• Alle Behandlungsunterlagen (
Modelle, Röntgenaufnahmen usw.) insbesondere auch die kieferorthopädischen Apparaturen, sind Eigentum der kieferorthopädischen Praxis. Ist aus besonderen Gründen (Umzug etc.) ein Wechsel des Kieferorthopäden notwendig, so werden diese Behandlungsunterlagen auf Anforderung dem weiterbehandelnden Kieferorthopäden zur Verfügung gestellt.


Zähne = Schönheit, mitten im Gesicht!
Dr. Gabriele Reihn
Zähne lassen sich bewegen - ein Leben lang!
 
Startseite | Themen |
Tour