Startseite | Themen |
Tour

Festsitzende Apparaturen

Bänder • Brackets • Bögen
Die festsitzende Apparatur in der Kieferorthopädie

Schema: Multiband-Apparatur

Gehen Sie auf der Zeichnung mit dem Mauszeiger über die Teile, die Sie interessieren.
Wenn dann eine kleine Hand erscheint, erhalten Sie nach dem Anklicken eine Beschreibung!

In einer kieferorthopädischen Praxis werden Apparaturen hergestellt, mit deren Hilfe Zähne mit größter Genauigkeit und Wirksamkeit bewegt und kontrolliert werden können.

Das Werkzeug des
Kieferorthopäden ist die kieferorthopädische Apparatur.

Wir unterscheiden dabei zwischen herausnehmbaren und festsitzenden Apparaturen. Die festsitzende Apparatur wird auch Multiband- bzw. Multibracket-Apapratur genannt. Im Gegensatz zu den herausnehmbaren Apparaturen ist die Multibracket-Apparatur fest mit den Zähnen verbunden und nur vom Kieferorthopäden wieder entfernbar. Hier erläutern wir die festsitzende Apparatur.

Die Apparatur mit den 3 B´s
Bänder • Brackets • Bögen.

Die Zeichnung beschreibt eine festsitzende kieferorthopädische Apparatur (oft auch nur Multiband-Apparatur genannt). Die Zeichnung soll helfen, die Namen der verschiedenen Teile zu lernen. Betrachten Sie die Zeichnung genau, so daß Sie die Konstruktion besser verstehen lernen.


Die wichtigsten Teile der häufig verwendeten Apparatur
• Bänder und Brackets (= Schlösser):

Die "
Brackets" sind auf dünnen Metallbändern bzw. -plättchen gelasert, die sorgfältig den Zähnen angepaßt und aufzementiert bzw. aufgeklebt werden. An ihnen befestigt sind Röhrchen und Schlösser, die so wie zu einem Griff an den Zähnen werden. Sie geben die Möglichkeit, jeden einzelnen Zahn zu fassen und zu bewegen. Es gibt für jeden Zahn ein spezielles Bracket. In modernen Brackets ist in den Bracketschlitzen die Information für die korrekte Stellung des Zahnes "gespeichert".

• Bogendrähte:

Diese dienen als Führungselement bzw. -schiene, an welcher die Zähne entlang bewegt werden. Sie werden während der Behandlung immer wieder gewechselt. Jeder Wechsel bringt das Behandlungsziel - der perfekten Stellung der Zähne - ein Stück näher.

• Alastics (= kleine Gummiringe):

Diese kleinen
Ringe oder Module werden benutzt, um einen Bogendraht in den Brackets zu befestigen.

• Ligaturendraht:

Dies sind kleine Drähtchen, die manchmal anstatt der Alastics benutzt werden, um den Bogendraht in den Brackets festzuhalten. Sie werden gedreht, bis ein kleiner "Schwanz" übersteht, der dann unter den Bogen geschoben wird. Manchmal, während des Essens oder beim Zähne putzen, kann dieses kleine Stück Draht sich herausbiegen. Sollte dies passieren, dann den Draht einfach unter den Bogen zurückdrücken - bis zum nächsten Termin mit dem Behandler.

• Gummibänder:

Die Gummibänder werden auch
Elastics genannt. Diese produzieren die Kräfte, welche die Zähne bewegen, indem sie normalerweise eine Gruppe von Zähnen gegen eine andere "arbeiten" lassen.

• Headgear-Röhrchen:

Das Headgear-Röhrchen wird für die Befestigung des Headgears (Gesichtsbogen) benötigt.

Brackets der Firma Dentaurum
Brackets der Firma Dentaurum

Weitere Informationen:

Kfo bei Erwachsenen |
Lingualtechnik • unsichtbare Behandlungsapparatur | Artikel zur optimalen Zahnpflege

Die Apparatur mit den 3 B´s: Bänder - Brackets - Bögen
 
Startseite | Themen |
Tour